Bedford-Strohm: Christentum neu entdecken

Angst vor Islamisierung „kleingläubig“

 

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hat Ängste vor einer Islamisierung zurückgewiesen. Die Deutschen forderte er auf, das Christentum neu zu entdecken.

 

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat keine Angst vor einer Islamisierung Deutschlands. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wies er solche Bedenken als „kleingläubig“ zurück. Seine Amtsvorgängerin Margot Käßmann hatte im Laufe der Woche derartige Ängste als „Unsinn“ bezeichnet.Bedford-Strohm fragte, ob Christen ihrem Glauben so wenig trauen, dass ein, zwei oder drei Millionen Muslime bei 50 Millionen Christen in Deutschland dafür sorgen könnten, dass die christliche Kultur verschwinde. Die Christen hätten eine wunderbare Botschaft, die sie nur wieder mehr sichtbar machen müssten: „Ich kann nur jeden einladen, sich wieder neu zu interessieren für die Kirchengemeinde, in die Gottesdienste zu gehen, die Bibel wieder mehr zu lesen und das, was man zu verlieren befürchtet, selbst wieder neu zu entdecken.“

 

Der Journalist Reinhard Müller kommentierte in der Montagsausgabe der FAZ Bedford-Strohms Äußerungen. Der Staat müsse auch in Zukunft in der Lage bleiben, die mit den Flüchtlingen verbundenen Aufgaben zu erfüllen. „Gerade wenn Deutschland insbesondere den Schwachen helfen soll, setzt dies eine Auswahl, also eine Kontrolle der Flüchtlinge, voraus“, schrieb Müller. Deutschland nehme jedoch „im Grunde alle“ auf. „Humanitärer Einsatz und Skepsis schließen sich nicht aus“, schrieb Müller. Er stellte infrage, ob man Deutschland einem solchen Experiment aussetzen muss.

 

Klare Spielregeln entlang der christlich-abendländischen Wertekultur

 

120.000 kirchliche Ehrenamtliche helfen mit bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Zudem stellten die Landeskirchen 85 Millionen Euro an Finanzmitteln sowie etliche Unterkünfte zur Verfügung. Regelrecht erschüttert darüber, welche Ängste Bürger vor dem Islam und einer Islamisierung haben, zeigte sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Der Grünen-Politiker wies am Samstag in einer Diskussionsveranstaltung seiner Partei darauf hin, dass es eine Trennung von Staat und Religion gebe. Der Koran könne in der subjektiven Wahrnehmung auch über den Gesetzen stehen, „entscheidend sei immer, dass sich die Bürger an die Gesetze des säkularen Rechtsstaates hielten“.Kretschmanns Kontrahent im Kampf um den Ministerpräsidenten-Posten, Guido Wolf (CDU), hatte davor gewarnt, dass „radikale Kräfte die eigene Toleranz nicht mit Zögerlichkeit“ verwechselten. Er plädierte für klare Spielregeln entlang der christlich-abendländischen Wertekultur: „Wer sich vollverschleiert, wendet sich von unserer Gesellschaft ab und verweigert Integration“, plädierte er für ein Burka-Verbot. (pro)

 

Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Bildrechte: Evang.-Luth. Kirche in Bayern, Quelle: Wikimedia, Lizenz: freies Pressefoto


Als Tempelritter sehen wir uns in der Verpflichtung in christlicher Nächstenliebe und aufgeklärter Toleranz die Christliche Kirche und ihre Traditionen überall dort zu schützen und zu erhalten, wo es in unserer Gegenwart notwendig und sinnvoll ist.


Immer wieder werden religiöse Werte und Ideale von Extremisten verschiedenster Richtung missbraucht wird, um deren Taten zu rechtfertigen! Wir möchten an dieser Stelle klar und mit aller Schärfe die terroristischen Anschläge in Paris verurteilen, ebenso wie diverse radikale Reaktionen hierzu.



Templerwein aus dem Weingut in Neumagen-Dhron an der Mosel.

Das Weingut blickt auf eine 800-jährige Weinbautradition zurück, und zwar seit der Gründungszeit unseres traditionellen Templer-Ordens. Es ist seit dieser Zeit ein Familienweingut und im Besitz der Familie unseres Ordensbruders Rudolf mit den besten Weinlagen im Ältesten Weinort Deutschlands.


Unsere Leitsorte, die Riesling-Rebe hat einen Anteil von 80%, gewachsen auf blauem Devon-Schiefer, typisch für die Steilhänge der Mosel.


Durch Auswahl bester Trauben bereits am Stock, naturnahen Anbau und ausgewählter Lese, bestmöglicher schonender Behandlung auch der bereits geernteten Trauben sowie überwacht gekühlter Vergärung im Keller „erzieht“ O.B. Rudolf jedes Jahr aufs Neue Weine mit finessenreicher Frucht und unverwechselbarer Note.


Die Komturei "Leonhard v. Noblat" in Regensburg betreut die Freunde dieser excellenten Weine und des historischen Weinguts. Es ist das Bestreben, das Templer-Weingut Jüngling für Genießer aus aller Welt zu öffnen. Auch für Sie stellt die Komturei jederzeit einen kompetenten Ansprechpartner bereit.

 

Kontakt: Komturei "Leonhard von Noblat" Regensburg, Komtur Petko Tschirpanliew


Mit dem Erlös werden Hilfsprojekte im In- und Ausland finanziert.